Dienstag, 29. November 2011

Mal nicht Weihnachten...

... sondern Geburtstag!

Eine liebe Freunding feierte (ja liebe Christine, ich bin mal wieder einen Tag zu spät dran!) Ihren Geburtstag und so musste ein Kärtchen her. Ich habe mich für die neuen In-Colors und die "Delicate Doilies" entscheiden.

petrol, limone, calypso und flüsterweiss

Es ist auch immer schön, den Umschlag passend zur Karte zu gestalten.

Ausserdem habe ich gestern noch den Auftrag für die Verpackung von Badesalzen als kleines Dankeschön für Logopäding, Randstundenbetreuung, etc. bekommen.

Da ich vor einiger Zeit mal gefragt wurde, wie ich denn die Verpackungen mache, bzw. wie ich es schaffe, eine Verpackung überhaupt hegestellt zu bekommen (versteht ihr was ich meine?) möchte ich Euch heute kurz "meine Methode" vorstellen.
Wenn ich einen Auftrag bekomme, wie hier das Badesalz frage ich natürlich erstmal, ob es eine Vorstellung gibt, wie die Verpackung aussehen soll, ansonsten mache ich einen Vorschlag.
Dann mache ich mir eine kleine Skizze in 3D wie die Verpackung aussehen könnte, also wie sie geöffnet werden soll. Das sieht dann so aus...
Seht ihr oben die kleine Skizze? So soll die Verpackung mal aussehen.
Dann mache ich mir ein "Schnittmuster". Ich überlege mir also, wie und wo ich eine Klebelasche brauche, und wo ich schneiden muss. Das seht ihr dann unten.
Die Masse kommen dann auch dazu, und da ich mit einem Schneidebrett arbeite, mache ich mir die Masse, bei denen ich falzen muss auch gleich mit dazu. (Das seht ihr in schwarz geschrieben, dann muss ich nämlich nicht mehr rechnen, sondern kann einfach die Masse ablesen.)
Dann geht es an die Papierauswahl...
Einmal in lilatönen...

... und einmal in blautönen mit wildleder

Dann geht es ans Schneiden...

... Zusammenkleben...

... mit Designpapier verzieren...

Bestempeln... Fertig!
Eigentlich sollte man erst alles Bekleben und dann zusammenbauen, aber wenn man viele Sachen gleichzeitig macht, wobei wir wieder beim Multitasking sind, dann beklebe ich eine Verpackung auch mal in zusammengebautem Zustand. Einfacher geht es aber definitif wenn alles flach auf der Arbeitsfläche liegt:-))

Die zweite Verpackung ist ein bisschen anders geworden...

Das Band habe ich der Kundin so beigelegt, weil die passende Karte innen in die Verpackung kommt, und das Band, wenn man es ein paar Mal gebunden und wieder geöffnet hat, Falten bekommt ud nicht mehr so schön aussieht.

So, das ist also die Enstehung einer Verpackung. Jede/r hat da so seine eigene Methode und es wäre interessant zu erfahren, wie ihr bei sowas vorgeht.

Ich wünsche Euch einen wunderschönen Tag, ich gehe jetzt erstmal einkaufen und bringe meine Nikolauspäckchen zur Post, damit die noch rechtzeitig ankommen.

Liebe Grüße
Sandra

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen